Wolfgang Grassl, CULTURE OF PLACE

Wolfgang Grassl, CULTURE OF PLACE
68,00 € *

inkl. MwSt.

Als Sofortdownload verfügbar

  • 978-3-86945-515-0_ebook
AN INTELLECTUAL PROFILE OF THE PREMONSTRATENSIAN ORDER 828 Seiten, ebook, in englischer... mehr
Produktinformationen "Wolfgang Grassl, CULTURE OF PLACE"

AN INTELLECTUAL PROFILE OF THE PREMONSTRATENSIAN ORDER

828 Seiten, ebook, in englischer Sprache

Archimandrit bann (bürgerlicher Name Igor Nikolajewitsch EKONOMZEW) wurde am 4. Juli1939 in Moskau geboren. 1963 beendete er das Studium an der philologischen Fakultät der Moskauer Staatlichen Lomonossow Universität, sein Fachgebiet war die klassische Philologie. Seit seinen Studientagen blieb ihm die Liebe zur antiken Kultur erhalten und zu Griechisch und Latein.

Danach unterrichtete er einige Jahre an einerSchule, arbeitete im Kulturministerium (bis 1970), danach in einer Stabsstelle des Außenministeriums. Er verbrachte fünf Jahre in Griechenland als Mitarbeiter der Botschaft(1971 bis 1976). Hier fand eines der wichtigsten Ereignisse in seinem Leben statt. Er traf den späteren Patriarchen von Moskau und Ganz Russland, damals noch Metropolit von Tallin und Estland, Aleksij. Während seines Aufenthaltes in Griechenland besuchte er den Heiligen Berg Athos und war entzückt von der Schönheit und Harmonie des Orthodoxen Gottesdienstes.

Intellectual and cultural histoty has given the Order of the Canons Regular of Prémontré less attention than the its significant achievements would merit. There are studies on individual monasteries, persons, or works, but no comprehensive profile of the Order as a religious movement of Augustinian spirituality has been produced. Based on more than 230 primary works of various genres by Premonstratensian canons of all eras and regions and on more than 900 secondary sources, this book reconstructs a Premonstratensian intellectual style which found its expression in works of theology, philosophy, science, and art. Consideration is given not only to the most widely known personalities such as Anselm of Havelberg, Adam Scotus and Philip of Harvengt, but also to numerous notable persons of lesser renown, for example François Placet, Hieronymus Hirnhaim, Épiphane Louys, Macarius Havermans, Johann Zahn, Manuel Abad Illana, Jaume Caresmar, and László Mécs. Case studies of 35 authors of the Order reveal that underlying the diversity of expressions there are common traits (in the sense of ideal types) that result from a strongly Augustinian theology and a shared canonical form of life. Recognition of such commonalities has long been thwarted by the traditional autonomy of individual canonries. This "culture of place" is itself one of the characteristics of the Premonstratensian intellectual style.

Der Orden der Prämonstratenser-Chorherren hat in der Kultur- und Geistesgeschichte weniger Beachtung gefunden als seine Leistungen verdienten. Zwar gibt es Studien zu einzelnen Klöstern, Persönlichkeiten, oder Werken, aber keine umfassende Betrachtung der "Gestalt" des Ordens als religiöse Bewegung augustinischer Spiritualität. Auf der Grundlage von etwa 230 Primärwerken von Prämonstratensern seit dem 12. Jahrhundert sowie von mehr als 900 Sekundärquellen wird hier ein intellektueller Stil des Ordens rekonstruiert, der sich in Werken der Theologie, Philosophie, Wissenschaft und Kunst niederschlug. Nicht nur die Großen der Prämonstratenser wie Anselm von Havelberg, Adam Scotus und Philipp von Harvengt finden Beachtung, sondern auch zahlreiche weniger bekannte und doch interessante Persönlichkeiten wie etwa François Placet, Hieronymus Hirnhaim, Épiphane Louys, Macarius Havermans, Johann Zahn, Manuel Abad Illana, Jaume Caresmar, oder László Mécs. Einzelbetrachtungen von 35 Autoren des Ordens führen trotz aller Diversität zu einer idealtypischen Beschreibung von Gemeinsamkeiten, die sich aus einer stark augustinisch geprägten Theologie und einer gemeinsamen kanonikalen Lebensweise erklären lassen. Die Erkenntnis solcher Gemeinsamkeiten wurde lang durch die traditionelle Autonomie einzelner Kanonien erschwert, wobei eben die "Kultur der Örtlichkeit" selbst eine der Charakteristika des prämonstratensischen Denkstils darstellt. 

Weitere Informationen, wie Rezensionen oder die Leseprobe, finden sie unter: https://content.bautz.de/neuerscheinungen-2012/9783883096919.html

-

Weiterführende Links zu "Wolfgang Grassl, CULTURE OF PLACE"
Zuletzt angesehen