Sophia Kattelmann, Liebe als Kommunikationsmedium und als Affektion

Sophia Kattelmann, Liebe als Kommunikationsmedium und als Affektion
13,00 € *

inkl. MwSt.

Als Sofortdownload verfügbar

  • 978-3-86945-508-2_ebook
Die Systemtheorie von Niklas Luhmann und die Lebensphänomenologie von Michel Henry im... mehr
Produktinformationen "Sophia Kattelmann, Liebe als Kommunikationsmedium und als Affektion"

Die Systemtheorie von Niklas Luhmann und die Lebensphänomenologie von Michel Henry im Vergleich, libri virides Band 6

85 Seiten, ebook

 Dieses Buch ist nur in zweiter Linie ein Buch über die Liebe. In erster Linie ist es ein Vergleich zwischen der Systemtheorie von Niklas Luhmann (1927-1998) und der Lebensphänomenologie von Michel Henry (1922-2002). Die Erkenntnisse über die Liebe entsprechen den Analysen der beiden Autoren zu diesem Thema. In der Debatte zwischen Phänomenologie und Systemtheorie, zu der dieses Buch beitragen möchte, kann es im Hinblick auf den Begriff der Intentionalität zu Missverständnissen kommen. Wenn der Systemtheoretiker Luhmann Intentionalität als "Setzen einer Differenz" versteht, kann er den Leistungen Husserls nicht entsprechen. Denn damit trennt Luhmann das Erkennen eines Phänomens vom erkennenden Bewusstsein. Es können jedoch auch die Autopoiesis oder die Operativität innerhalb der Systemtheorie als Analoga für die Intentionalität innerhalb der Phänomenologie in Betracht gezogen werden.

Dieses Buch vergleicht die Phänomenologie Henrys, welche Intentionalität selbstbezüglich konzipiert, mit der Systemtheorie Luhmanns. Mit diesem Vergleich soll gezeigt werden, was die Denkfigur der Autopoiesis bzw. der Selbstbezüglichkeit im Zusammenhang mit Intentionalität erreichen kann. 

Weitere Informationen, wie Rezensionen oder die Leseprobe, finden sie unter: https://content.bautz.de/neuerscheinungen-2011/9783883096797.html

-

Weiterführende Links zu "Sophia Kattelmann, Liebe als Kommunikationsmedium und als Affektion"
Zuletzt angesehen