Gérard Raulet und Guillaume Plas (Hrsg.), Philosophische Anthropologie nach 1945

Gérard Raulet und Guillaume Plas (Hrsg.), Philosophische Anthropologie nach 1945
50,00 € *

inkl. MwSt.

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 978-3-88309-892-0
Rezeption und Fortwirkung / Philosophische Anthropologie Themen und Positionen, Band 7 398... mehr
Produktinformationen "Gérard Raulet und Guillaume Plas (Hrsg.), Philosophische Anthropologie nach 1945"

Rezeption und Fortwirkung / Philosophische Anthropologie Themen und Positionen, Band 7

398 Seiten, gebunden

Schlägt man in den Kompendien zur Soziologie und Philosophie nach, so bekommt man leicht den Eindruck, als sei die Philosophische Anthropologie nach 1945 geradezu in Vergessenheit geraten. Trotz der schweren politischen Belastung einiger ihrer Vertreter zeigt freilich die zwar kontroverse, aber gerade dadurch überaus intensive Rezeption Arnold Gehlens – diesem „beunruhigendsten Intellekt“ (Habermas) –, dass dem nicht so gewesen ist.

Allerdings kennzeichnet sich die wissenschafliche Landschaft der Nachkriegszeit durch tiefgreifende epistemologische Umbrüche. In den 1950er Jahren gewinnt eine „Kulturanthropologie“ an Boden, die sich nicht mehr auf den von Rothacker inaugurierten und von Gehlen fortgeführten Theoriekomplex beruft, sondern in den allermeisten Fällen an der empirischen Cultural Anthropology US-amerikanischer Herkunft orientiert. Einerseits weicht die ehemals umfassende Frage nach dem Menschen immer mehr einer Vielzahl von spezialisierten Ansätzen; andererseits wird das Erbe der anthropologisch fundierten Institutionstheorie Gehlens von Luhmann in eine Systemtheorie übersetzt, die eine Art Gegenstück zu dem in Frankreich zeitgleich proklamierten „Tod des Menschen“ bildet.

Die Fragestellung des vorliegenden Bandes entzündet sich an der Feststellung, dass trotz alledem in Deutschland wie in Frankreich die philosophische Anthropologie keineswegs nur unterschwellig fortlebt, sondern dass man gern mit ihr kokettiert und dass sie vor allem in historischen und geistigen Krisenzeiten als Rekurs fungiert. Man geht hier den Diskursstrategien auf die Spur, in welchen der anthropologisch-philosophische Ansatz weiterhin eine Rolle spielt, und fragt nach den Gründen dieser nachhaltigen Prägnanz.

Weitere Informationen, wie Rezensionen oder die Leseprobe, finden sie unter: https://content.bautz.de/neuerscheinungen-2014/9783883098913.html

-

 

Weiterführende Links zu "Gérard Raulet und Guillaume Plas (Hrsg.), Philosophische Anthropologie nach 1945"
Zuletzt angesehen