Filter schließen
Filtern nach:
Datum
Die publizierten "schwarzen Bücher" treffen sich an "Orten, an denen die Grenzen von Wirklichkeitsbereichen, Standpunkten, Fachrichtungen sowie Kultur- und Wissenstraditionen in den Blick geraten und ihre Voraus­setzungen verhandelbar werden".
Ad Fontes widmet sich den philosophischen Ansätzen der frühen Phänomenologie. ‚Frühe Phänomenologie' - das umfasst all diejenigen Denkrichtungen, die sich unter dem Einfluss der von Edmund Husserl begründeten Phänomenologie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt haben: die Münchener und Göttinger Phänomenologie, aber ebenso die Anfänge der Freiburger Phänomenologie und Positionen der beginnenden internationalen Ausstrahlung. Dazu gehören auch Vorbedingungen und Vorformen phänomenologischen Denkens - wie z. B. die ‚Lebensphilosophie' oder die Brentano-Schule - und freilich Husserls Werk selbst.
Pater Placidus Spescha (1752-1833) als Pionier
und Vertreter des modernen Alpinismus

Berner Forschungen zur Regionalgeschichte Band 19
Band 14
Seit dem Beginn der Erstellung von deutschen Schulgeschichtsbüchern (18. Jh.) ist der Islam dort ein Thema. Die Jahrhunderte dauernden Begegnungen des christlichen Abendlandes mit dem Islam führten zu Erinnerungen, die in verschiedenen Kommunikationsmitteln, u.a. in Schulbüchern festgehalten wurden.
Der vorliegende Band widmet sich bedeutsamen, bisher jedoch wenig behandelten Aspekten im Werk von Edmund Husserl und ihrer weiteren Bearbeitung im Umkreis der Münchener-Göttinger Phänomenologie bei Adolf Reinach, Max Scheler, Moritz Geiger und Maximilian Beck. Im thematischen Focus des Personalen stehen dabei ethische und soziale Fragen im Vordergrund, wie z. B. die Funktion von Gemeinschaften als Subjekten zweiten Grades, die Gesetze der affektiven Vernunft und die apriorischen Grundlagen der sozialen Akte.
Jakob B. Drobnik, geb. 1986 in Posen (Polen), studierte von 2005 bis 2010 Philosophie und Theologie an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen. Während dieser Zeit setzte er sich insbesondere mit den Werken Guardinis und Heideggers auseinander. Der Schwerpunkt seiner Philosophisch-theologischen Interessen konzentriert sich auf Menschenrechte, Bedeutung vom Menschsein und Komplexität der Verbindung der praktischen und systematischen Theologie. Von 2009 bis 2014 absolvierte er ein Jurastudium an der Adam-Mickiewicz- Universität und spezialisierte sich im Strafrecht, Handelsrecht und europäischem Transportrecht. Er ist Stipendiat des Sozialinstituts "Kommende" Dortmund und der Konrad-Adenauer-Stiftung. Derzeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Katholisch- Theologischen Fakultät Erfurt, Lehrstuhl für Christliche Sozialwissenschaften und Sozialethik in Erfurt.
A Bibliography
Bernd Jaspert, geb. 1944, Dr. theol., war über drei Jahrzehnte als Pfarrer in der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck tätig. Er war Lehrbeauftragter für Kirchengeschichte an der Universität Marburg, Studienleiter und stellv. Direktor der Ev. Akademie Hofgeismar und Präsident der Internationalen Regula Benedicti-Kongresse.
Er ist Autor und Herausgeber mehrerer theologischer Bücher und lebt heute im Ruhestand in der Rhön.
Wegen des großen Erfolges der deutschen Ausgabe
Rainer Hackel, who has travelled for the last 20 years to Ghana, in his captivating travel report, mediates insight into the fascinating and contradictory life styles of this West African country.